Skip to content Skip to footer

Was suchen Sie? Was suchst Du?

Gerne setze ich mich eine Zeit lang mit Ihnen, Dir oder der Familie in ein Boot, um gemeinsam durch einen Sturm zu navigieren. Auch bin ich bereit und wage gemeinsam den Sprung ins ungewisse, kalte Wasser. Ich helfe Segel zu setzen, um zu neuen Ufern aufzubrechen oder biete einen Anker, wenn es mal gilt anzulegen oder sich treiben zu lassen.

Persönliches

Geboren wurde ich 1980  in Alzenau. Hier bin ich auch aufgewachsen und zur Schule gegangen. Mein Boot liegt festverankert in Alzenau. Ich bin seit 2004 verheiratet und Mutter von zwei Töchtern im Alter von 10 und 14 Jahren. Meine Familie ist für mich „wie ein Anker, wenn das Leben stürmisch wird“ und gleichzeitig weiß ich, dass gerade die Familie oftmals erst den Sturm in Gang setzt.

Ich bringe für meine Arbeit mit Dir bzw. Ihnen 20 Jahre Berufserfahrung im Bereich Beratung, Familienarbeit und verschiedenen Formen der Jugendhilfe mit.

Beruflicher Werdegang

Nach meinem Abitur in Alzenau habe ich zunächst ein freiwilliges soziales Jahr in einer integrativen Kindertagesstätte absolviert. In dieser Zeit hat sich mein Wunsch, mit Kindern und Menschen mit besonderen Bedürfnissen zu arbeiten gefestigt.

Studiert habe ich im Anschluss an der Julius-Maximilian-Universität Würzburg, 2005 meinen Abschluss als Magistra Artium in Sonderpädagogik (Schwerpunkt emotionale-soziale Entwicklung/Lernen), Psychologie & Kunstpädagogik (Schwerpunkt Entwicklungs-/Lernpsychologie & Kunsttherapie) gemacht. Studienbegleitend war ich als Familien- und Lernhelferin beim Deutschen Kinderschutzbund Würzburg e.V. tätig. Nach dem Studium habe ich gemeinsam mit Fachleuten aus dem Bereich der Jugendhilfe, Beratungsstellen und Familienanwälten aus dem Raum Aschaffenburg den Kreisverband des DKSB Aschaffenburg e.V. mitgründen dürfen und war dort auch als  pädagogische Mitarbeiterin  mit  Projektleitung Lernhilfe, betreuter Umgang, pädagogische Beratung beim DKSB Aschaffenburg e.V. beschäftigt.

Nach meiner Elternzeit habe ich Erfahrung in der stationären Jugendhilfe gesammelt, unter anderem bei der Stiftung Haus Mirjam in der Mutter-Kind-Einrichtung und als Gruppenleitung der heilpädagogischen Mädchenwohngruppe. Auch als Schulsozialarbeiterin an einer Grund- und Hauptschule in Frankfurt am Main habe ich Erfahrungen sammeln können. Seit über fünf Jahren arbeite ich nun beim Zentrum für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Main-Kinzig gGmbH, zunächst als sozialpädagogische Familienhilfe, seit fünf Jahren bin ich als Koordinatorin für Jugendhilfe und Schule (für Erziehungshilfe) im gesamten Main-Kinzig-Kreis im Einsatz. Insgesamt kann ich auf 20 Jahre Berufserfahrung im Bereich Kinder- und Jugendhilfe, Schule sowie Beratung zurückgreifen.

Abschluss als Magistra Artium in Sonderpädagogik (Schwerpunkt emotionale-soziale Entwicklung/Lernen), Psychologie & Kunstpädagogik (Schwerpunkt Entwicklungs-/Lernpsychologie & Kunsttherapie)

Fachliche Weiterbildungen/Qualifikation

Außerdem kann ich methodenreich und fachkundig durch Weiterqualifikationen   unterstützen .

Beruflich bin ich stets an Austausch, Kooperation und neuen Methoden und Input interessiert. Daher habe ich mich stetig weitergebildet und an vielen Fachtagungen sowie Workshops teilgenommen:

Darunter unter anderem an „Prävention sexueller Missbrauch in Institutionen (Wildwasser e.V.)“, „Neue Autorität nach Haim Omer (Praxis Institut Hanau) 2015“, „Aggressive Krisen bei Kindern und Jugendlichen (Praxis Institut Hanau) 2016“, „Entwicklungseinschätzung und individuelle Förderung (Connect) 2021“ und ähnlichen Fachtagen und Veranstaltungen zu Themen wie Bindung, Emotional-soziale Entwicklung, Inklusion und Schule.

Außerdem kann ich methodenreich und fachkundig durch Weiterqualifikationen in „Systemische Beratung kompakt (Praxis Institut Hanau) 2015“, „Trauma (Praxis Institut Hanau) 2016“, „Spielerische Teilearbeit mit Kindern (Praxis Institut Hanau) 2017“, „Systemische Beratung (Bildungswerk für therapeutische Berufe) 20/21“ und „Psychologische Beratung (Bildungswerk für therapeutische Berufe) 20/21“unterstützen .

Wer bin ich? – Familiencoaching – Alzenau